Peter Casagrande

Malerei

....wegen des lockdowns

als Auftakt für das Jahr 2022 geplant!  

Peter Casagrande zählt zu den Künstlern, für die die Galerie Plattform sein will: In der Region lebende Künstler, mit überregionaler Bedeutung. 

Der Malerei Casagrandes liegt ein gestisch-informeller Ansatz zugrunde. Die Entstehung ist wesentlicher Teil von Peter Casagrandes Kunstverständnis. Seine vorwiegend großformatigen Bilder entstehen in einem ungehemmten Malprozess, in dem sich in vielen Schichten Malaktionen mit großflächigen Farbverläufen überlagern. Das Bild entwickelt sich so schrittweise aus dem Bildgrund nach oben. Darunter liegende Malspuren bleiben sichtbar und drängen zurück an die darüber liegende Bildoberfläche, das Bild erinnert auf diese Weise an seine eigene Entstehung.

Je länger man die Gemälde Casagrandes betrachtet, umso stärker relativiert sich die übliche Raumvorstellung. Casagrande entkleidet den Raum jeglicher Gegenständlichkeit und lässt ihn allein durch Farbe und Überlagerung der Malstrukturen entstehen. 

„Raum ist immer mein Thema gewesen, von Anfang an. Ich versuche, in meiner Malerei ein Raumerlebnis zu erzeugen. Raumbewegung - Raum, der sich dehnt, der wächst, Raum als einen völlig offenen Begriff.“ – Peter Casagrande.

Wer ist dieser Peter Casagrande:

Nach einer Lehre als Schriftenmaler (1960 bis 1963) studierte Peter Casagrande von 1970 bis 1972 und von 1979 bis 1980 an der Akademie der Bildenden Künste München, bei Rudi Tröger und von 1972 bis 1975 an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin. 

1979 gründete er das Künstlerkollektiv „Maitenbeth“.

1983 erhielt er ein Jahresstipendium der Stadt München und den Staatlichen Förderpreis des Landes Bayern. 

 

Ausstellungen der letzten 10 Jahre:

  • 2010 – Bilder 2000 - 2010, Kunsthalle Kempten; Das große Format, Bilder 1995 - 2010, Kunstpavillon München

  • 2012 – Experimentelle 17, Stadtgalerie Markdorf

  • 2014 – Experimentelle 18, Schloss Randegg

  • 2015 – Galerie Noah, Augsburg

  • 2016 – Galerie Schrade, Schloß Mochental, „Abstaktion – Von Hölzel bis heute“

  • 2017 – Work in Progress, Kunsthalle Schweinfurt; Galerie Schrade, Schloß Mochental Fondazione Peano, Cuneo, Galerie Villa Maria in Bad Aibling

  • 2018 – Mantova – Rosenheim Städtische Galerie Rosenheim

  • 2019 – Galerie Protée, Paris

image002.jpg