Galerie Villa Maria

Rosenheimer Straße 43  

83043 Bad Aibling

+0049 08061 92770 

e.c.geyer@t-online.de

Impressum

Datenschutzbestimmungen

 ausstellungen 2020 

 

Peter Tomschiczek

zum 80sten

22. März  – 14. Juni 2020

ACHTUNG:

Auf Grund der gegenwärtigen und unabsehbaren Situation, werden wir die Ausstellung mit der Malerin Gutta Lageder vom 10. Mai – 14. Juni 2020 ins Jahr 2021 verschieben.

Statt dessen wird unsere laufende Ausstellung mit Bilder von Peter Tomschiczek bis zum 14. Juni

hängen bleiben und in der Hoffnung auf eine Lockerung der Ausgangsbeschränkung dann auch zu sehen sein.

Peter Tomschiczek ist 80! Man will es nicht glauben, wenn man ihn erlebt.  

Peter Tomschiczek zählt zu den bedeutendsten lebenden Malern Deutschlands. Die Galerie Villa Maria präsentiert eine Ausstellung, die ihn zu seinem runden Geburtstag feiert.

Über Peter Tomschiczek ist alles und vor allem viel G‘scheites gesagt und geschrieben worden. Man ist gut beraten bei seinem Freund Rainer Malkowski  nachzulesen, was er über ihn und seine Arbeit schrieb. Er wusste herausragend zu formulieren, wie Peter Tomschiczek malt. Seine Texte lassen einen begreifen welches Glück es ist, Peter Tomschiczek in seinen Bildern erleben zu dürfen: 

„Ich empfinde seine Bilder als Energieträger von ungewöhnlicher Strahlungsintensität. Es scheint, als sei die Körperdynamik des Künstlers, der beim Malen ständig in Bewegung ist, ganz in sie eingegangen. Diese Eigentümlichkeit erfährt man vor allem, wenn man mit seinen Bildern lebt. Sie geben Kraft ab, ohne dass ihre Aufladung mit Energie sich verringert. Erklären lässt sich das nicht. Aber gerade dies, die Wahrnehmung des Geheimnisses, das in einem Bild steckt, heißt vielleicht, es verstehen…. nämlich einem Wachstum zusehen - bei einem Baum, einem Menschen, einem künstlerischen Werk - das ist eine große und anhaltende Freude.“

www.tomschiczek-galerie.de

Beitrag zum 80sten im RFO

Meer, 2019 Peter Tomschiczek 80x90cm

 

Andreas Legaths Bilder sind repräsentatv für seinen Malstil:

In dicken ,schrundigen Schichten spannen sich gebirgige Formationen in geradezu haptischer Oberfläche über die ungrundierte Leinwand.

Die Inspirationsquelle für Legaths Malerei liefern entlegene, einsame Landschaften des Südens.

Die plastischen Arbeiten von Andreas Legath haben sich folgerichtig aus den Bildern ergeben.

Das zunächst Ungewöhnliche, Landschaft skulptural darzustellen, wird in diesem konkreten Fall geradezu zwingend.

„.....als wären die Plastiken aus den Bildern herausgebrochen.....“.

Die aus Gips oder Ton geformten Berge haben den Bildern gleich eine überwiegend monochrom strukturierte Oberfläche, die zerklüftet von einem erodierten Gebirge inspiriert ist.

www.legath.com

Andreas Legath

Malerei, Zeichnung, Skulptur

26. Januar – 8. März 2020

 vorschau ausstellungen 2020 

 

25 JAHRE VILLA MARIA

 

Stand 01.01.2020

Änderungen vorbehalten!

 

I

26. 01. – 08. 03.

Andreas Legath

 

II

22. 03.  – 14.06.

Peter Tomschiczek

III

28. 06. –  02. 08.

Richard Vogl

                                                                      

IV

20. 09. – 25. 10.

Heidi Muggli

Rolf Märkl

 

V

08. 11. –  13. 12.

Quint Buchholz